Oh, wie schön ist Panama - Ein Reisebericht: Boquete (Teil 3)

Boquete, wörtlich aus der Sprache der Indios übersetzt "ein kleiner Weg" ist ca. 20 km von David entfernt, der zweitgrößten Stadt Panamas, im Westen des Landes gelegen. Boqute liegt in der Provinz Chiriquí und ist ca. 60 km von Costa Rica entfernt.

Ein schönes kleines Städtchen auf 1.100 Metern Höhe über dem Meer mit viel Charm und einer konstanten Themperatur von ca. 25 Grad. Was bringt die Touristen nach Bouquete? Ein deutscher Aussiedler bringt es auf den Punkt: 1. der Vulkan, 2. der Kaffe und 3. der Vogel.

Ad 1: Der Vulkan heißt Barú, ist 3477 Meter hoch und ist von Boquete in einer 7 bis 8 stündigen Nacht-Wanderung zu besteigen, morgen geht dann die Sonne auf und man genießt bei gutem Wetter einen Blick zum Atlantik als auch zum Pazifik: magnífico! 

Ad 2: Die Kaffee-Herstellung in Form von hochwertige Hochlandkaffe kann man auf zahlreichen Plantagen bewundern, wir lernen zum Beispiel die drei Röstungen zu unterscheiden: amerikanisch (leichte Röstung, viel Koffein), französisch (mittlere Röstung, mittleres Koffein) sowie italienisch (starke Röstung, wenig Koffein).  

Ad 3: Der Quetzal ist ein rot-grüner Vogel, der von den Indios verehrt wird, und vorzugsweise auf dem Sendero des los Quetzales (engl. "Quetzal-Trail"), den man an einem Tag gut zu Hälfte begehen kann. Dann empfiehl sich die Umkehr. Außerdem: es empfiehlt sich hier in einer Gruppe laufen

Ansonsten sind in Boqute empfehlenswert der Jardin Encantado, ein künstlerisch angelegter weitläufiger Park, sowie die Brewery mit zehn selbstgeberauten Bieren und abendlichen Blick in den Dschungel. Prost!