Agile Methoden: Welche Unternehmenskulturen eignen sich für die neuen agilen Methodenwelten?

Welche Unternehmenskulturen eigenen sich eigentlich, um erfolgreich mit agilen Ansätzen und Methoden arbeiten zu können? Wenn Sie diese Frage wirklich beantworten wollen, dann ist es hilfreich, hierfür das Kulturmodell des Belgiers Frederic Laloux näher zu betrachten. In dem Buch Reinventing Organizations“ (2015) beschreibt Laloux fünf unterschiedliche evolutionär entstandene Unternehmenskulturen mit ihren Eigenschaften, Besonderheiten und in ihrer Verbreitung. Nur in manchen dieser Kulturen funktionieren agile Methoden wirklich.

 

Das Kulturmodell von Frederic Laloux

Frederic Laloux unterscheidet fünf fundamental sehr unterschiedlich arbeitende Kulturen, konkret sind das : 1. die tribale "rote" Kultur, 2. die traditionelle "braune" Kultur, 3. die moderne "orange" Kultur, 4. die postmoderne "grüne" Kultur sowie 5. die integrale "petrolfarbene" Kultur:

1. Tribal: „Rote“ Unternehmenskulturen -> Das Wolfsrudel ist hierfür die beste Metapher, eine Organisationsform die heute z.B. noch bei der Mafia gebräuchlich ist -> Mit Angst setzt der machtvolle Führer seine Vorstellungen durch.

2. Traditionell: „Braune“ Unternehmenskulturen -> Hier wurde das Organigramm erfunden -> Hierarchie und die Befehlskette ist die Garantie für Effizienz.

3. Modern: „Orange“ Unternehmenskulturen -> Ständige Optimierung ist das Grundprinzip -> Ingenieursvokabeln dominieren -> Budgets und Zielvorgaben sowie „Vernunft“ sind Schlüsselkonzepte.

4. Postmodern: „Grüne“ Unternehmenskulturen -> Weiche Aspekte sind kulturell wichtig: "Culture over Strategy“ sowie Coaching und Empowerment -> Hier geht es um Selbstorganisation und gutes Zuhören.

5. Integral: „Petrolfarbene“ Unternehmenskulturen -> Ganzheitlichkeit und Selbstmanagement steht im Vordergrund > Es gibt einen gemeinsam weiterentwickelten „Zweck“ bzw. „Sinn“ des Unternehmens.

Hierzu auch ein gelungenes rund zehnminütiges „Erklär-Video“ Video von Peter Green https://vimeo.com/121517508

Nach der Unterteilung von Frederic Laloux machen "Agile" und "Lean" vor allem für grüne und petrol-farbene Organisationen Sinn. Aber auch in orangen Organisationen lassen sich unter bestimmten Voraussetzungen zu grünen Organisationen weiterentwickeln. Erst dann entfalten agile Methodenwelten wie Scrum, Kanban, Design Thinking und Lean-Startup ihre wirkliche Kraft. 

Viele Menschen fühlen, dass traditionelle Vorgehensweisen „nicht mehr passend“ sind. Es braucht mehr Unternehmen die sich trauen, den Mitarbeiter/innen zu ermöglichen, ihr „ganzes Ich“ zu finden und zu entfalten. Frederic Laloux zitiert einen Mitarbeiter in einem solchen Unternehmen: „Manchmal wünsche ich mit, dass es zu Hause ein bisschen mehr ist wie auf der Arbeit!“. Agile Teams und agile Unternehmen und damit mehr Fokus, mehr Schnelligkeit und mehr Flexibilität, das gestehen sich auch in der D-A-CH Region jetzt immer mehr Top-Manager ein, das ist es, was Unternehmen auch hierzulande faktisch brauchen.

 

Buchempfehlung & Seminartipp

Mehr unter anderem auch zum Thema Unternehmenskultur finden Sie in dem neuen Buch "Agile Unternehmen: Fokussiert, schnell, flexibel. Nur was sich bewegt, kann sich verbessern" von Valentin Nowotny. Dieses Buch ist der aktuelle Business-Bestseller aus dem BusinessVillage Verlag zum Thema Agiles Management und agile Methodenwelten. Mit einem psychologischen Blick auf die Wirkmechanismen werden alle relevanten agilen Konzepte auf 396 Seiten umfassend dargestellt und erlauben eine schnelle und unterhaltsame Orientierung. Neugierig? Jetzt hier bestellen!

Semiarempfehlung: "Workshop Agiles Arbeiten" mit Alexander Schaaf & Valentin Nowotny. Der zweitägige Power-Workshop "Agile Practitioner BIG FIVE: Scrum, Kanban, Daily Standup, Retrospektiven und Design Thinking." Neue Formen des Arbeitens und Lernens können riesig Spaß machen. Hier geht's hier zur Buchung!