Podcast-Interview Hanser Fachbuch: Agile Skalierung und Management 3.0

In dem dreizehnminütigen Podcast Agile Veränderung im Unternehmen spricht Valentin Nowotny mit Dr. Michael Lang, der Herausgeber des Buchs “Der Weg zum agilen Unternehmen” über die beiden Themenfelder Agile Skalierung sowie Management 3.0.

Zusammenfassung des Hanser Fachbuch Podcasts ”Agile Veränderung im Unternehmen”:

  1. Herr Nowotny, Sie beraten zahlreiche Unternehmen auf ihrem Weg zu mehr Agilität. Was sind für diese Unternehmen dabei aktuell die größten Herausforderungen?
    Die Herausforderungen liegen darin, die komplizierten Themen mit den Methoden des 20. Jahrhunderts mit den komplexen Herausforderungen und Ansätzen des 21. Jahrhunderts zu verbinden und in beiden Feldern die Kompetenzen wirklich auf die Straße zu bringen. Dabei müssen agile Ansätze skaliert werden und das Themen Führung muss neu durchdacht werden, zum Beispiel mit Management 3.0 Tools.

  2. Sie haben gerade die Bedeutung von ‚Agile Skalierung‘ angesprochen. Welche Rolle hat das bei der agilen Transition in einem Unternehmen konkret?
    Agile Teams müssen oft über unterschiedliche Unternehmensbereiche hinweg zusammenarbeiten. Hier gibt aus meiner Sicht es fünf wichtige Ansätze, welche dies systematisieren. Konkret handelt es sich hierbei um: SAFe, LeSS, Disciplined Agile, Scrum@Scale sowie Nexus. Unabhängig davon sollten Unternehmen jedoch auch mit einem eigenen Agile Corporate Framework ihre eigenen Wege gehen. Die eigene Vorgehensweise sollte dann auch eine gewisse Verbindlichkeit bekommen.

  3. Da stellt sich die Frage: Wie können Unternehmen systematisch für die agile Skalierung vorgehen?
    Erfahrungen, die da sind, auswerten. Diskutieren und Vorbehalte auf den Tisch bringen. Wenn man sich für ein Modell entschieden hat, dann sollte man es auch konkret machen. Ein lebendiges System, das man gemeinsam weiterentwickelt Die Entwicklung ist hier niemals abgeschlossen. Das habe ich auch beschrieben zusammen mit Marko Lasnia mit dem Buch “Agile Evolution: Eine Anleitung zur agilen Evolution”.


  4. Ein weiterer Aspekt, den Sie vorhin hervorgehoben haben, war die Bedeutung von ‚Führung‘ und Ihr Hinweis auf ‚Management 3.0‘. Was macht eigentlich ‚Management 3.0‘ im Kern aus? Und welche Philosophie steckt dahinter?
    Neben dem Delegation Poker, das eine gewissen Bekanntheit hat, sind auch die sogenannten Moving Motivators, ein sehr spannendes Toll, mit dem auch sensible Themen begreifbar gemacht werden können. Das Spiel Meddlers simuliert das Unternehmen und erlaubt es dann die Team gemeinsam die Strukturen überdenken. Kein Organisations-Design aus der Stabsabteilungen, sondern ein gemeinsam optimiertes Organisations-Design.

  5. Können Sie uns ein paar Beispiele für vielversprechende Management 3.0 Tools geben?
    Moving Motivators unterstützen die Selbstreflexion und erlauben einen Dialog hin zur Motivationslage der Mitarbeitenden. Psychologie für die Westentasche, ohne das man gleich eine Therapiesitzung hat. Thje Meddlers Game erlaubt die Analyse von Rollen, Schnittstellen etc. Die beste Aufstellung setzt sich durch, das ist die Zukunft!

  6. Wenn sich ein Unternehmen dazu entscheidet, Management 3.0 Praktiken einzuführen: Wie sollte es dabei vorgehen?
    Es gibt viele Management 3.0 Facilitators, ich bin einer davon. Es gibt viele Varianten für die Spiele, Serious Games und Werkzeuge. Ziel ist aus eingefahren Denkstrukturen auszubrechen und ein Facilitator nutzt die Möglichkeiten, welche die Tools bieten. Ersthaft arbeiten mit Spaß! Theoretisch gut fundiert, fühlt sich trotzdem einfach an. Also super Tools für die Manager von Morgen und für alle, die mit Teams erfolgreich arbeiten wollen!

  7. Wenn Sie zum Abschluss des Interviews unseren Zuhörern einen Tipp mitgeben können, der auf dem Weg zum agilen Unternehmen besonders zu berücksichtigen ist: Welcher ist das?
    Der Weg zu agilen Unternehmen ist ein langer Weg. Ich empfehle viel zu lesen, Zum Beispiel den neuen Hanser-Sammelband “Der Weg zum agilen Unternehmen: Wissen für Entscheider”. Außerdem: Geduld mitbringen. Und drittens: Offenheit mitbringen, es gibt hier viele Wahrheiten. Es geht darum das zu tun was tatsächlich Sinn macht. Die alte Art zu führen ist für alle sehr unbefriedigend, ein moderner agiler Ansatz ist etwas, wo man hingegen sinnvoll gestalten kann, und das ist es auch, was Organisation des 21 . Jahrhunderts dringend benötigen. Da steckt viel Musik drin, ich hoffe, dass es Unternehmen gelingt, diese Musik auch zum Klingen zu bringen!

  8. Vielen Dank für das Interview, Herr Nowotny!